Coronavirus: Aktuelle Informationen

An dieser Stelle stellen wir sämtliche Informationen rund um die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Amateurfußball bereit.

Die Inhalte sowie die Fragen und Antworten werden laufend aktualisiert und gegebenenfalls ergänzt. Sofern noch offene Fragen bestehen, können diese gern an unseren Geschäftsführer Jens Dortmann (E-Mail: jens.dortmann@bremerfv.de, DFBnet-Postfach: jens.dortmann@bremerfv.evpost.de) gerichtet werden.

 

Hinweis: Die nachfolgenden Informationen stellen den Sachstand am 14.01.2021 um 14:30 Uhr dar.

Der Beirat des Bremer Fußball-Verbands hat die Szenarien für die Fortführung des Spielbetriebs beschlossen, nachdem diese in Videokonferenzen zuvor mit allen Vereinen abgestimmt wurden. Fest steht: Im Kalenderjahr 2020 rollt der Ball im BFV-Gebiet nicht mehr. Auch auf die Austragung von Futsal-Runden wird verzichtet.

 

Der Beschluss des Beirates entspricht dabei weitestgehend den Szenarien, die den Vereinen in Videokonferenzen vorgestellt und dort diskutiert wurden. Bei Herren wurde lediglich die Entscheidung darüber, wie verfahren werden soll, wenn nicht einmal die Hinrunde der Saison ausgetragen werden kann (Szenario 4), zurückgestellt. Das Vorgehen für diesen Fall wird auf Anregung der Vereine inhaltlich überarbeitet und zu einem späteren Zeitpunkt beschlossen.

 

Grundsätzliches zur Weiterführung des Spielbetriebes

Ein Restart noch in diesem Kalenderjahr ist aufgrund behördlicher Vorgaben nicht möglich. Der Beirat hat sich daher darauf verständigt, dass der Spielbetrieb ab sofort in die Winterpause geht und auch keine Futsal-Runden ausgetragen werden. Ein realistischer Wiederbeginn wäre damit der Januar 2021. Voraussetzung der Wiederaufnahme des Spielbetriebes bildet dabei immer die aktuelle Verfügungslage sowie die Organisationsfähigkeit der Spiele.

 

Außerdem ist eine Entzerrung des aktuell durchgängigen und engen Terminplans sinnvoll. Bisherige Erfahrungen zeigten deutliche Schwierigkeiten im regelmäßigen Spielbetrieb durch die hohe Anzahl an Quarantänefällen sowie bei der Terminierung von Nachholterminen. Des Weiteren herrscht eine starke Belastung der Vereinsoffiziellen, wenn alle Mannschaften im Verein im Einsatz sind. Auch in den noch folgenden Wintermonaten ist von einer erhöhten Anzahl an Infektionen und damit Quarantänen auszugehen. Daher setzen in diesen Zeiten einzelne Spiel- und Altersklassen an einzelnen Wochenenden aus, damit Raum für Nachholspiele sowie Quarantänen geschaffen wird.

 

Szenarien für den Spielbetrieb der Herren

Die Austragung der kompletten Doppelrunde (Hin- und Rückrunde) 2020/2021 ist aufgrund der Unterbrechung und des entzerrten Spielbetriebes in den Wintermonaten nicht mehr möglich. Oberstes Ziel bleibt es aber, dass die Wertung der Saison 2020/2021 auf rein sportlicher Basis geschieht. Aus diesem Grund soll zunächst die Hinrunde 2020/2021 einheitlich beendet werden. Sie wird dazu bis März 2021 verlängert (Szenario 1). Jede Mannschaft hat dann einmal gegen jede andere Mannschaft gespielt, sodass ein vergleichbares und einheitliches sportliches Ergebnis vorliegt. Für den Fall, das dies nicht möglich ist, wurden jedoch bereits die weiteren Schritte beschlossen (Szenario 2 bis 3). Lediglich die Entscheidung darüber, wie verfahren wird, wenn die Hinrunde bis zum Juni 2021 nicht beendet werden kann (Szenario 4) wird zu einem späteren Zeitpunkt getroffen, nachdem zuvor inhaltliche Anpassungen vorgenommen werden.

 

Szenario 1: (ENTFÄLLT!!!)
Verlängerung der Hinrunde 2020/2021 bis März 2021

Ziel ist es, die komplette Hinrunde einheitlich bis 31.03.2021 abzuschließen. Anschließend werden die Spielklassen halbiert. Die Plätze 1 bis 8 spielen die Aufstiegsplätze aus, die restlichen Mannschaften die Abstiegsplätze. In den Kreisklassen teilt der Verbandsspielausschuss die Mannschaften anhand der Staffelgröße in die Auf- und Abstiegsrunden ein. Die Punkte der Hinrunde werden mitgenommen, die Tore auf 0:0 gestellt. Es werden nur die „Rückspiele“ gegen die Teams aus der jeweiligen Hälfte ausgetragen. Hierbei findet das Heimspiel aus der Hinrunde als Auswärtsspiel statt und umgekehrt. Voraussetzung für dieses Szenario ist der Wiederbeginn im Januar 2021.

 

ACHTUNG: Dieses Szenario entfällt aufgrund der aktuellen Verfügungslage.

 

Szenario 2:
Die Hinrunde kann nicht bis Ende März 2021 abgeschlossen werden

Kann die Hinrunde nicht bis zum 31.03.2021 abgeschlossen werden, erfolgt eine Verlängerung der Hinrunde 2020/2021 bis Juni 2021. Ziel ist es, die komplette Hinrunde einheitlich bis zum 30.06.2021 abzuschließen. Die Endtabelle der Hinrunde 2020/2021 bildet in diesem Fall die Abschlusstabelle der Saison 2020/2021. Der Auf- und Abstieg wird entsprechend der Spielordnung vollzogen.

 

Szenario 3:
Die Hinrunde kann bis 31.03. abgeschlossen werden, die „halbe Rückrunde“ aber nicht mehr

In diesem Fall wird die „halbe Rückrunde“ nicht ausgetragen bzw. die bereits absolvierten Spiele annulliert. Die Endtabelle der Hinrunde 2020/2021 bildet auch in diesem Fall die Abschlusstabelle der Saison 2020/2021. Der Auf- und Abstieg wird entsprechend der Spielordnung vollzogen.

 

Szenario 4:
Die Hinrunde kann nicht bis Juni 2021 abgeschlossen werden

Für den unwahrscheinlichen Fall, dass selbst die Hinrunde nicht bis Juni 2021 nicht abgeschlossen werden kann, greift ein Szenario 4, das noch nicht Bestandteil der Beiratsentscheidung war und zu einem späteren Zeitpunkt beschlossen wird.

 

LOTTO-Pokal der Herren:

2. Runde – Austragung der Spiele bis zum 31.01.2021
3. Runde – Austragung der Spiele bis zum 28.02.2021
Viertelfinale – Karfreitag, 3. April 2021 alternativ Austragung der Spiele bis zum 31.03.2021
Halbfinale – Ostermontag, 6. April 2021 alternativ Karfreitag, 3. April 2021
Endspiel – Mai 2021

 

Szenarien für den Spielbetrieb der Frauen/Juniorinnen

Frauen Verbandsliga: 

Die Frauen-Verbandsliga spielt nur noch eine einfache Runde. Es bleibt beim 10er-Plan. Sofern möglich, wird ab dem 30.05.2021 eine Platzierungsrunde der ersten vier und eine Abstiegsrunde der letzten vier Mannschaften ausgetragen, an der die Mannschaft, die für die Aufstiegsspiele zur Regionalliga Nord zu melden ist, nicht teilnimmt. Die in der einfachen Runde erzielten Punkte werden mit in die Platzierungs- und Abstiegsrunde übernommen, die Tore auf 0:0 gestellt. Die Platzierungs- und Abstiegsrunde können jedoch auch entfallen. In der neuen einfachen Runde müssen alle Spiele ausgetragen bzw. gewertet werden, damit der Auf- und Abstieg durchgeführt werden kann.

 

Frauen Landesliga

Hier wird eine neue Runde nach einem 6er-Plan als Doppelrunde ausgetragen. Die bisher in der 8er-Runde erzielten Ergebnisse werden für die neuen Spiele gewertet, damit deren Ergebnisse erhalten bleiben. Sollten mindestens die Hälfte aber nicht alle Spiele ausgetragen werden können, erfolgt die Tabellenwertung über den Quotienten aus erreichten Punkten durch ausgetragene bzw. gewertete Spiele.

 

Frauen Bezirks- und Kreisliga 

Diese Ligen spielen statt der Dreifachrunde nur eine Doppelrunde. Sollten mindestens die Hälfte aber nicht alle Spiele ausgetragen werden, erfolgt die Tabellenwertung über den Quotienten aus erreichten Punkten durch ausgetragene bzw. gewertete Spiele.

 

B-Juniorinnen 

Die B-Juniorinnen spielen die Winterrunde als einfache Runde bis zum Saisonende. Sofern möglich wird nach dem 09.05.2021 noch eine einfache Meister-und eine Platzierungsrunde gespielt. Die in der einfachen Winterrunde erzielten Tore werden mit in diese übernommen, die Tore auf 0:0 gestellt. Sollten in der einfachen Winterrunde mindestens die Hälfte aber nicht alle Spiele ausgetragen werden können, erfolgt die Tabellenwertung über den Quotienten aus erreichten Punkten durch ausgetragene bzw. gewertete Spiele.

 

C-Juniorinnen 

Die C-Juniorinnen spielen eine neue einfache Runde nach einem 8er-Plan. Die bisher in der 10er-Runde erzielten Ergebnisse werden für die neuen Spiele gewertet, damit deren Ergebnisse erhalten bleiben. Sollten mindestens die Hälfte aber nicht alle Spiele ausgetragen werden, erfolgt die Tabellenwertung über den Quotienten aus erreichten Punkten durch ausgetragene bzw. gewertete Spiele.

 

D-Juniorinnen 

Die D-Juniorinnen spielen die Winterrunde als Doppelrunde bis zu Saisonende. Sollten mindestens die Hälfte aber nicht alle Spiele ausgetragen werden können, erfolgt die Tabellenwertung über den Quotienten aus erreichten Punkten durch ausgetragene bzw. gewertete Spiele.

 

Szenarien für den Spielbetrieb der Junioren

Szenario 1:
Verlängerung der Winterrunde 2020/21 bis März 2021

Ziel ist es, die komplette Winterrunde einheitlich bis 31.03.2021 abzuschließen. Nach Ostern 2021 wird die Sommerrunde 2021 austragen. Nach den Erfahrungen aus dem September 2020 scheint in den wärmeren Monaten April, Mai, Juni und Juli eine wöchentliche Austragung auch in Pandemiezeiten realisierbar. Sollte die vollständige Austragung nicht möglich sein, greifen die Mechanismen bei Unterbrechung/Abbruch in den Durchführungsbestimmungen des Verbandsjugendausschusses.

 

Szenario 2a:
Ausfall der Sommerrunde

Sollte es in der Saison 2020/2021 aufgrund der behördlichen Verfügungslage zu einer Unterbrechung der Saison kommen, in deren Folge die Sommerrunde 2021 zeitlich nicht mehr ausgetragen werden kann, entfällt die Sommerrunde 2021 und es kommt einzig die Winterrunde 2020/2021 zur Austragung und dient allein als Wertung der Saison 2020/2021.

 

Szenario 2b:
Sommerrunde kann nicht vollständig beendet werden

Kann die Sommerrunde 2021 aufgrund der behördlichen Verfügungslage nicht vollständig beendet werden, werden die Spiele der Sommerrunde 2021 annulliert und die Endstände der Winterrunde 2020/2021 zählen als Abschlusstabellen der Saison 2020/2021.

 

Szenario 3:
Winterrunde 2020 kann nicht beendet werden

Kann die Winterrunde 2020/2021 aufgrund der behördlichen Verfügungslage nicht beendet werden, gilt folgende Wertung:

 

Sind mindestens 50% aller Spiele einer Altersklasse ausgetragen worden, erfolgt die Wertung nach Tabellenstand gemäß Quotienten zum Zeitpunkt des Abbruchs. Der Quotient aus Punkten pro Spiel wird errechnet und bestimmt den Tabellenstand. Der Quotient wird bis auf zwei Nachkommastellen genau errechnet. Ergibt sich hierbei ein gleicher Quotient für zwei oder mehr Mannschaften, wird hinsichtlich des Tabellenstandes nach den Vorschriften der BFV Spielordnung verfahren.

 

Hinweis: In allen Junioren Altersklassen sind zum jetzigen Zeitpunkt bereits mehr als 50% aller Spiele ausgetragen worden.

 

Junioren-Pokalwettbewerbe

Die Priorität liegt zunächst auf der Meisterschaft und die Pokalwettbewerbe werden nach Möglichkeit komplett im Jahr 2021 ausgetragen. Hierbei können ggf. Pokalrunden entfallen oder begonnene Pokalwettbewerbe bei Terminengpässen abgebrochen werden.

 

Eine Besonderheit stellt der A-Junioren Landespokal dar, da es hier einen weiterführenden Wettbewerb auf DFB-Ebene gibt. Sollte der Teilnehmer für den DFB-Vereinspokal der Junioren nicht termingerecht ermittelt werden können, meldet der Verbandsjugenausschuss zum Meldetermin die Mannschaft der höchsten Spielklasse, die sich noch im Pokalwettbewerb befindet. Befinden sich mehrere Mannschaften der höchsten Spielkasse noch im Pokalwettbewerb meldet der Verbandsjugendausschuss die bestplatzierte Mannschaft gemäß dem letzten vollständig ausgetragenen Spieltag.

Bei der Beurteilung von COVID-19-Verdachtsfällen sind immer die behördlichen Vorgaben des zuständigen Gesundheitsamtes maßgebend. Dies gilt auch für Verdachtsfälle, insbesondere, wenn ein Corona-Test zwar erfolgt ist, das Ergebnis aber noch nicht vorliegt.

 

Das zuständige Gesundheitsamt stuft dabei die Personen in folgende Kategorien ein und informiert diese entsprechend:

 

  • Bestätigte COVID-19-Fälle und Kontaktpersonen der Kategorie I (enger Kontakt mit einer Fallperson – „höheres“ Infektionsrisiko) müssen in Quarantäne. Diese wird behördlich angeordnet. Diese Personen dürfen nicht am Spiel- und/oder Trainingsbetrieb bzw. weiteren Vereinsaktivitäten teilnehmen.
  • Für Kontaktpersonen der Kategorie II (geringeres Infektionsrisiko) sowie Angehörige und Kontaktpersonen von Kontaktpersonen der Kategorie I gelten in der Regel keine Quarantäne und keine Einschränkungen der beruflichen und privaten Aktivitäten. Diese Personen dürfen demnach auch am Spiel- und/oder Trainingsbetrieb bzw. weiteren Vereinsaktivitäten teilnehmen.

Müssen sich im Herren- oder Juniorenbereich mindestens sieben (bei Kleinfeldmannschaften mindestens fünf) Spieler:innen bzw. im Frauen- oder Juniorinnenbereich mindestens vier (bei Kleinfeldmannschaften mindestens drei) Spielerinnen, die in den letzten drei Pflichtspielen der betroffenen Mannschaft eingesetzt worden sind, aufgrund behördlicher Anweisung in Quarantäne begeben, werden die anstehenden Spiele bei Antrag kurzfristig abgesetzt und später nachgeholt. Die behördlichen Bescheide oder ärztlichen Atteste sind bis zum auf den ursprünglichen Spieltag folgenden Mittwoch, 23:59 Uhr der Staffelleitung vorzulegen, andernfalls erfolgt eine Wertung wegen Nichtsantritts.

 

Befinden sich weniger Spieler:innen einer Mannschaft als im vorherigen Absatz genannt, die in den letzten drei Pflichtspielen der betroffenen Mannschaft eingesetzt worden sind, in behördlicher Quarantäne, findet das angesetzte Spiel statt. In den breitenfußballorientierten Spielklassen (alle Kreisligen und Kreisklassen der Herren, alle Ü-Spielklassen der Alt-Senioren, A-Junioren Landesklasse, B-Junioren 2. Bezirksklasse, C-Junioren 2. Bezirksklasse, D-Junioren 2. und 3. Kreisklasse, E-Junioren 2. und 3. Kreisklasse, alle F- und G-Junioren Staffeln sowie alle Spielklassen der Frauen und Juniorinnen) können sich die Mannschaften auf einen Ausweichtermin einigen. Sollte die gegnerische Mannschaft allerdings spielen wollen, muss das Spiel stattfinden. Die behördlich angeordneten Quarantänemaßnahmen sind vom Verein nachzuweisen.

 

Ausschließlich für den Herren- und Alt-Senioren-Bereich gilt :
Bei einem Anstieg des 7-Tage-Inzidenzwertes auf über 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gelten auch namentlich auf Spieler, die in den letzten drei Pflichtspielen der betroffenen Mannschaft eingesetzt worden sind, ausgestellte schriftliche Anweisungen eines Arbeitgebers, Dienstherren, Bildungsträgers o.ä., nicht in sogenannte Risikogebiete zu reisen, als Anordnung im Sinne von Absatz 1, sofern das abzusetzende Spiel in einem solchen Risikogebiet stattfindet. Der Nachweis hierüber ist wie in Absatz 3 beschrieben zu erbringen. Eine Verlegung des betroffenen Spiels auf die gegnerische oder eine neutrale Anlage sind dabei stets zuvor zu prüfen.

Der außerordentliche Verbandstag hat in der Spielordnung den § 16, g) neu gefasst. Zusätzlich hat der BFV-Beirat in § 15 der Spielordnung und § 3 der Jugendordnung Übergangsregelungen hinsichtlich der Erteilung einer Spielberechtigung bei einem Vereinswechsel eingeführt.

 

Demnach gilt für die Saison 2020/2021:
Der BFV erteilt die Spielberechtigung für Meisterschaftsspiele ab Eingang des Antrags auf Spielerlaubnis, jedoch frühestens zum 01.07., wenn der abgebende Verein dem Vereinswechsel zustimmt oder der aufnehmende Verein die Zahlung des in den BFV-Statuten festgelegten Entschädigungsbetrags nachweist, im Übrigen

  • bei überregionalen Wechseln zum 01.11.2020
  • bei Wechseln innerhalb des Landesverbandes zu dem Tag, der drei Monate nach dem Datum des ersten Spiels der Bremen-Liga/Saisonstart innerhalb des Bremer FV folgt. Da dieser Termin bei Antragstellung i.d.R. noch nicht feststeht, werden erteilte Spielberechtigungen bei Feststehen des Datums ggf. im Nachgang angepasst.

 

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Wechselperiode I 2020 nicht ausgesetzt oder abgeschafft ist, sondern ganz normal durchgeführt wird. Der Vereinswechsel von Amateuren ist demnach gemäß der Bestimmungen der BFV-Spielordnung zwischen dem 01.07.2020 und dem 31.08.2020 (bei Abmeldung bis zum 30.06.2020) möglich.

 

Die auf dem außerordentlichen Verbandstag beschlossene Änderung des § 16 der Spielordnung betrifft lediglich die Wartefrist bei einem Vereinswechsel ohne Zustimmung des abgebenden Vereins oder bei einem Vereinswechsel außerhalb der Wechselperioden. Zeiten, in denen der Spielbetrieb coronabedingt ausgesetzt ist, bleiben demnach jetzt bei der Berechnung dieser Wartefrist außer Acht. An dieser Stelle weisen wir gern darauf hin, dass die Aussetzung des Spielbetriebs mit dem 04.09.2020 beendet wurde. Alle anderen Vorschriften für einen Vereinswechsel wurden nicht angepasst und sind in ihrer bekannten Form gültig.

 

Die vom DFB vermeldete Anpassung der Wechselperiode I bezieht sich auf Lizenz- und Vertragsspieler, für die sich ohnehin entsprechende Verweise auf die DFB-Vorschriften in unseren Statuten befinden. Daher war eine Anpassung diesbezüglich nicht erforderlich.

 

Alle Informationen bezüglich der Erteilung von Spielberechtigung sind hier zu finden.

Die jetzige Zeit verlangt auch den Vereinsvorständen eine Menge ab. Hier können auch Fragen aus dem finanziellen oder steuerrechtlichen Bereich auftauchen, mit denen Ihr Euch gerne an unseren BFV-Schatzmeister Henry Bischoff per E-Mail (henry.bischoff@bremerfv.de) oder E-Postfach (henry.bischoff@bremerfv.evpost.de) wenden könnt.

 

Der Senat hat ein Soforthilfeprogramm für den Sport aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Krise beschlossen:

  • Sportvereinen wird ein nicht rückzahlbarer Zuschuss in Höhe von bis zu maximal 12.000 EUR bei nachgewiesenen Einnahmeausfällen für das Jahr 2021 der Richtlinie gewährt.
  • Sportvereinen wird ausnahmsweise in 2021 erneut ein nicht rückzahlbarer Zuschuss in Höhe von bis zu maximal und einmalig 25.000 EUR bei nachgewiesenen Einnahmeausfällen und bei Nachweis einer Existenzbedrohung aufgrund einer drohenden Zahlungsunfähigkeit gewährt.
  • Sportvereinen werden Einnahmeausfälle aus coronabedingten Vereinsaustritten einmalig erstattet, sofern dies eindeutig in Verbindung mit Nr. 3 dieser Richtlinie nachgewiesen werden kann.

Die Richtlinien zu dem Soforthilfeprogramm und das Antragsformular beinhalten weitere Informationen zum Programm.

GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte), mit der der DOSB und die Landessportbünde einen Pauschalvertrag abgeschlossen haben, hat ihre Vertragspartner darüber informiert, dass die über den Pauschalvertrag abgegoltenen Trainingsangebote auch weiterhin über das Videoportal Youtube und andere Social-Media-Plattformen wie Facebook angeboten werden können. Und das ohne zusätzliche Lizenzgebühren. Die Maßgabe gilt laut Bestätigung der GEMA unabhängig von coronabedingten Schließungen der Sportanlagen.

 

Zusätzlich gestattete die GEMA im Frühjahr auch das Streamen von virtuellen Sportangeboten auf den jeweiligen Internetseiten der Sportvereine. Diese Zusage gilt auch weiterhin – allerdings nur für die Dauer der behördlich angeordneten Schließung von Sportstätten. Wenn eine Übertragung von Sportangeboten auf der Vereinshomepage auch nach dem Lockdown beibehalten werden soll, ist eine separate Lizensierung durch die GEMA erforderlich.

Der DOSB-Vorstand hat am 23.03.2020 beschlossen, die Vorgaben für die DOSB-Lizenzverlängerung und für die maximale Ausbildungsdauer während der Corona-Krise dahingehend zu verändern, dass die Ausbildungsträger bei Bedarf

 

a. DOSB-Lizenzen, die bis 31.12.2020 ungültig werden, auch ohne absolvierte Fortbildung um ein zusätzliches Jahr ab dem Tag des letzten Gültigkeitstages und eben so

 

b. die Ausbildungsdauer von DOSB-Lizenzausbildungen, die aufgrund der Corona-Krise nicht stattfinden können, um ein Jahr und damit auf maximal drei Jahre

Die Verbandsgeschäftsstelle im Weser-Stadion ist für den Publikumsverkehr geöffnet.

 

Zu den gewohnten Öffnungszeiten (Mo. – Do. 09:00 – 15:00 Uhr, Fr. 09:00 – 13:00 Uhr) sowie nach Absprache sind wir damit gern persönlich für die Anliegen unserer Vereine da.

 

Während eines Besuchs der Verbandsgeschäftsstelle ist eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen ist.

Spiel- und Trainingsbetrieb

Soforthilfeprogramme

Gesundheit

Verordnungen & Verfügungen

Versicherungen

Sonstige Informationen

Ansprechperson:

Jens Dortmann

Geschäftsführer

Telefon: 0421-791 66 11 Telefax: 0421-791 66 50