Wer werden die „Amateure des Jahres“ 2019? – Jetzt abstimmen!

04. Dezember 2019

Es geht los! Bekannt sind die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl der „Amateure des Jahres“ schon seit einigen Wochen, ab heute kann abgestimmt werden. Erstmals werden in diesem Jahr neben dem „Amateurfußballer des Jahres“ auch die „Amateurfußballerin des Jahres“ und der oder die „Amateurtrainer/in des Jahres“ gesucht.

In jeder Kategorie stehen drei Nominierte zur Auswahl. Alles zur den Abstimmungsmodalitäten und den Preisen, die es dabei zu gewinnen gibt, findet Ihr in diesem Text. Zuvor jedoch stellen wir alle neun Kandidatinnen und Kandidaten kurz vor. Ausführliche Portraits sind in der heutigen Ausgabe des WESER-KURIERs zu finden. Zudem stellen sich die Nominierten in einem kleinen Videoclip selbst vor.

Amateurfußballerin des Jahres

Kira Buller (TuS Schwachhausen)

Kira Buller - TuS Schwachhausen - Kandidatin Amateurfußballerin des Jahres 2019

(Foto: Christina Kuhaupt)

Mit Kira Buller geht eine echte Nationalspielerin ins Rennen. Die 27-Jährige läuft allerdings nicht für den DFB, sondern die Nationalmannschaft der Polizei auf. Im Juni steht in Norwegen die EM auf dem Plan und dann will Buller natürlich dabei sein. Ihren fußballerischen Alltag verbringt die bundesligaerfahrene Mittelfeldregisseurin allerdings im beim TuS Schwachhausen. Dort bezeichnet man sie respektvoll als Ausnahmefußballerin, nicht zuletzt, weil sie die Frau für die ganz wichtigen Tore ist. So schoss sie den TuS im LOTTO-Pokal Finale mit ihrem Treffer zum 1:0-Sieg des TuS.

Melanie Rethmeyer (Blumenthaler SV)

(Foto: Christina Kuhaupt)

(Foto: Christina Kuhaupt)

Mit Melanie Rethmeyer steht eine echte Torjägerin zur Wahl. Doch die Kapitänin des Blumenthaler SV war nicht nur mit ihren sage und schreibe 52 Treffern maßgeblich am Aufstieg des BSV in die Verbandsliga beteiligt. Sie liefert seit Jahren gute Leistungen ab und lebt auch außerhalb des Platzes für ihre Mannschaft. In dieser Saison kam die 31-Jährige natürlich regelmäßig zum Einsatz und schoss Ihr Team unter anderem zu Siegen beim SC Borgfeld oder gegen die dritte Mannschaft des ATS Buntentor.

Aline Stenzel (ATS Buntentor)

(Foto: Christina Kuhaupt)

(Foto: Christina Kuhaupt)

Auch vom ATS Buntentor geht eine echte Tormaschine ins Rennen. Aline Stenzel hat in der vergangenen Verbandsliga-Saison gleich 34 Buden markierte damit mit weitem Abstand die meisten Tore der Liga. Die 26-jährige Offensivkraft nimmt im ATS eine wichtige Rolle ein. Bereits zu Zeiten der Regionalligazughörigkeit zählte sie zu den Stützen den Teams. Daran hat auch der Abstieg 2018 nichts geändert. Stenzel gilt in ihrem Verein als echte Teamplayerin und ist nich nur auf, sondern auch neben dem Platz wichtig für die Mannschaft.

Amateurfußballer des Jahres

Ebrima Jobe (FC Oberneuland)

(Foto: Christina Kuhaupt)

(Foto: Christina Kuhaupt)

BFV-Verbandssportlehrer Wilfried Zander hält ihn für den stärksten Spieler der Bremen-Liga und das nicht nur, weil der 22-Jährige auf dem besten Weg ist, seine Torjägerkanone aus der vergangenen Saison zu verteidigen. „Er hat so viel Tempo, dass er kaum zu verteidigen ist“, sagt Zander über den Angreifer aus Gambia. 35 Treffer in 30 Spielen konnte Ebrima Jobe in der vergangenen Saison für den FC Oberneuland markieren. Damit trug er maßgeblich zur Vizemeisterschaft und dem LOTTO-Pokalsieg seines Clubs bei.

Gökhan Yücel (Leher TS)

(Foto: Christina Kuhaupt)

(Foto: Christina Kuhaupt)

Seit Jahren strahlt auch Gökhan Yücel von der Leher TS eine große Torgefahr aus. Dies ist insoweit bemerkenswert, weil der 29-Jährige eben nicht bei einem der Top-Vereine der Liga spielt und demnach auch weniger Torchancen bekommt, als die Stürmer der Spitzenmannschaften. Dennoch traf der Vollblutstürmer in der vergangenen Saison ganze 27 Mal und war damit drittbester Torschütze der Bremen-Liga. Wilfried Zander sagt über den körperlich starken Yücel: „Er ist eiskalt vor dem Tor. Hat er eine Chance auf dem Fuß, ist der Ball meistens drin.“

Christian Böhmer (SG Aumund-Vegesack)

(Foto: Christina Kuhaupt)

(Foto: Christina Kuhaupt)

Mit Christian Böhmer geht erneut ein Kandidat der SG Aumund-Vegesack ins Rennen, dem Verein des noch amtierenden Amateurfußballer des Jahres Muhammed Hodzic. Der Defensivallrounder Böhmer spielt in der Abwehr von Trainer Björn Krämer die zentrale Rolle. Bei seinen gelegentlichen Vorstößen ist der 30-Jährige zudem auch immer torgefährlich. In seinen mittlerweile drei Jahren hat Böhmer defensiv bereits alle Position erfolgreich bespielt und ist nicht zuletzt deswegen auch als Kapitän der verlängerte Arm von Krämer auf dem Feld.

Amateurtrainer/in des Jahres

Kristian Arambasic (FC Oberneuland)

(Foto: Christina Kuhaupt)

(Foto: Christina Kuhaupt)

Großartig verwundern würde es tatsächlich niemanden, wenn Kristian Arambasic nach zwei Vizemeisterschaften im Mai die Meisterschale in den Oberneulander Himmel heben würde. Sein Team führt derzeit souverän die Tabelle der Bremen-Liga an. Im Mai führte der 42-jährige, der seit 2017 am Vinnenweg arbeitet, sein Team zudem in der über das LOTTO-Pokal Finale in den DFB-Pokal. Bundesweite Berühmtheit erlang Arambasic mit seiner schon legendären Kabinenansprache als Trainer der SG Aumund-Vegesack vor dem DFB-Pokalspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim.

Benjamin Eta (TuS Schwachhausen)

(Foto: Christina Kuhaupt)

(Foto: Christina Kuhaupt)

Heimlich, still und leise hat Benjamin Eta in den vergangenen Jahren ein echtes Spitzenteam an der Konrad-Adenauer-Allee geformt. Zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses dieses Textes ist sein Team Oberneulands Verfolger Nummer eins in der Bremen-Liga. Seit 2016 steht er beim TuS Schwachhausen in der Verantwortung. Bis zur letzten Saison hat der 39-Jährige dort gleichzeitig auch noch das Frauenteam des trainiert und dieses nicht nur in die Regionalliga Nord, sondern auch zwei Mal hintereinander zum LOTTO-Pokalsieg und damit in den DFB-Pokal geführt.

Sascha Steinbusch (1. FC Burg)

(Foto: Christina Kuhaupt)

(Foto: Christina Kuhaupt)

Sascha Steinbusch hat mit dem 1. FC Burg zum Redaktionsschluss dieses Textes ein Alleinstellungsmerkmal. Mit seinem Team konnte er in der Bezirksliga in vierzehn Partien vierzehn Siege feiern, eine Serie, die in dieser Saison noch keinem anderen Herrentrainer im BFV gelungen ist, und die erst am vergangenen Wochenende riss. 2018 übernahm der ehemalige Torhüter des FC die Mannschaft, nachdem sie innerhalb von zwei Jahren von der Landesliga in die Kreisliga A durchgereicht wurde. Nun steht das Team des 37-Jährigen an der Spitze der Bezirksliga und alles sieht nach einer Rückkehr in die Landesliga aus.

So wird abgestimmt

Die Abstimmung für die „Amateure des Jahres“ läuft wie gewohnt in zwei Phasen. Vom 4. bis zum 20. Dezember kann man unter den folgenden Nummern zunächst telefonisch für seine Favoritin oder seinen Favoriten abstimmen:

Amateurfußballerin des Jahres
01379/ 60 444 1* – Kira Buller (TuS Schwachhausen)
01379/ 60 444 2* – Melanie Rethmeyer (Blumenthaler SV)
01379/ 60 444 3* – Aline Stenzel (ATS Buntentor)

Amateurfußballer des Jahres
01379/ 60 444 4* – Ebrima Jobe (FC Oberneuland)
01379/ 60 444 5* – Gökhan Yücel (Leher TS)
01379/ 60 444 6* – Christian Böhmer (SG Aumund-Vegesack)

Amateurtrainer/in des Jahres
01379/ 60 444 7* – Kristian Arambasic (FC Oberneuland)
01379/ 60 444 8* – Benjamin Eta (TuS Schwachhausen)
01379/ 60 444 9* – Sascha Steinbusch (1. FC Burg)

*WICHTIG: Für die reine Stimmabgabe ist nach dem Signalton die Nennung des Anrufernames erforderlich. Dies ist auch anonymisiert möglich. Für die Teilnahme am Gewinnspiel werden neben einem Namen auch die Adresse und Telefonnummer benötigt. Die Kosten pro Anruf betragen 0,50 EUR aus dem deutschen Festnetz. Mobilfunktarife sind deutlich teurer.

Zusätzlich können die Besucher des LOTTO-Masters um den Sparkasse Bremen-Cup ihrer Favoritin und ihrem Favoriten am 21. Dezember in der Bremer ÖVB-Arena noch Stimmen zukommen lassen. Es wird also bis zuletzt spannend und das Abstimmen lohnt sich: Unter allen Teilnehmer/innen verlost der WESER-KURIER Tickets für die Sixdays, das GOP Varieté Theater und für Bremen Tattoo.

Auch auf die „Amateure des Jahres“ selbst wartet natürlich ein toller Preis. Sie gewinnen je zwei Tickets für das DFB-Pokalfinale in Berlin am 23. Mai 2020 inklusive An- und Abreise mit der Deutschen Bahn und zwei Hotel-Übernachtungen für zwei Personen.

Tickets für das LOTTO-Masters um den Sparkasse Bremen-Cup gibt es ab sofort zum Preis von 6,- Euro* (ermäßigt 3,- Euro*) beim WESER-KURIER, den Vorverkaufsstellen von Nordwest-Ticket, unter www.nordwest-ticket.de oder unter Telefon 0421 – 36 36 36. Am Turniertag selbst öffnet in der ÖVB-Arena um 11:00 Uhr auch die Tageskasse, an der ebenfalls Tickets erhältlich sind. Kinder bis einschl. 6 Jahren erhalten zum kostenlosen Eintritt eine entsprechende Freikarte an der Tageskasse der ÖVB-Arena.

* – ggf. zzgl. Versand und Buchungsgebühr

[oba]

Mehr zum Thema: