Amateure des Jahres 2019: Das sind die Nominierten!

25. Oktober 2019

Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl der „Amateure des Jahres“ stehen fest. Alle Fußballbegeisterten konnten ihre Vorschläge für alle drei Kategorien einreichen. Aus diesen Vorschlägen wählte eine Jury aus dem BFV und der Sportredaktion des WESER-KURIERS die insgesamt neun Kandidatinnen und Kandidaten aus.

Erstmals werden in diesem Jahr neben dem „Amateurfußballer des Jahres“ auch die „Amateurfußballerin des Jahres“ und der oder die „Amateurtrainer/in des Jahres“ gesucht. In jeder Kategorie gibt es nun drei Nominierte, über die zu einem späteren Zeitpunkt abgestimmt werden kann.

Bei den Trainern stehen zwei Trainer aus der Bremen-Liga und ein Coach aus der Bezirksliga auf dem Wahlzettel. Sascha Steinbusch kann mit dem 1. FC Burg derzeit auf eine lupenreine weiße Weste blicken. Mit seinem Team konnte er in der Bezirksliga in bisher neun Partien ebenso viele Siege feiern. Auf die gleiche Punktquote kommt Kristian Arambasic zwar mit seiner Mannschaft nicht, der FC Oberneuland führt allerdings derzeit souverän die Tabelle der Bremen-Liga an. Zudem führte der 42-jährige sein Team in der vergangenen Saison über das LOTTO-Pokal Finale in den DFB-Pokal. Dritter Kandidat ist Benjamin Eta. Heimlich, still und leise hat der Trainer des TuS Schwachhausen in den vergangenen Jahren ein echtes Spitzenteam geformt. Darüber hinaus hat er bis zur letzten Saison gleichzeitig auch noch das Frauenteam des TuS trainiert und dieses nicht nur in die Regionalliga Nord, sondern auch zwei Mal hintereinander zum Pokalsieg geführt.

Die Anwärter auf den Titel "Amateurtrainer/in des Jahres" sind Benjamin Eta, Sascha Steinbusch und Kristian Arambasic (v.l.). (Fotos: Oliver Baumgart & 1. FC Burg)

Die Anwärter auf den Titel „Amateurtrainer/in des Jahres“ sind Benjamin Eta, Sascha Steinbusch und Kristian Arambasic (v.l.). (Fotos: Oliver Baumgart & 1. FC Burg)

Folgerichtig findet man unter den nominierten Spielerinnen auch eine Kandidatin des TuS Schwachhausen. Kira Buller zieht beim Verbandsligisten im Mittelfeld die Fäden und hat zudem in fünf Partien bereits zehn Mal selbst getroffen. Torgefährlich ist auch Aline Stenzel, die für den ATS Buntentor aufläuft. Zwar traf sie in dieser Saison erst zwei Mal ins Schwarze, in der vergangenen Saison hat Stenzel sich mit 34 Treffern in 18 Spielen aber unangefochten die Torjägerkanone gesichert. Mit Melanie Rethmeyer steht eine weitere Torjägerin zur Wahl. Doch die Kapitänin des Blumenthaler SV war nicht nur mit ihren sage und schreibe 52 Treffern maßgeblich am Aufstieg des BSV in die Verbandsliga beteiligt. Sie liefert seit Jahren gute Leistungen ab und lebt für ihre Mannschaft.

Aline Stenzel, Kira Buller und Melanie Rethmeyer (v.l.) können "Amateurfußballerin des Jahres" werden. (Fotos: Oliver Baumgart)

Aline Stenzel, Kira Buller und Melanie Rethmeyer (v.l.) können „Amateurfußballerin des Jahres“ werden. (Fotos: Oliver Baumgart)

Bei den Männern wird der Nachfolger von Muhamed Hodzic von der SG Aumund-Vegesack gesucht. Aus dem Verein des amtierenden „Amateurfußballers des Jahres“ geht mit Christian Böhmer auch in diesem Jahr ein Kandidat ins Rennen. Der Defensivallrounder spielt in der Defensive von Trainer Björn Krämer die zentrale Rolle. Bei seinen gelegentlichen Vorstößen ist er zudem auch immer torgefährlich. Seit Jahren strahlt auch Gökhan Yücel von der Leher TS eine große Torgefahr aus. Der Vollblutstürmer der LTS traf in der vergangenen Saison ganze 27 Mal und war damit drittbester Torschütze der Bremen-Liga. Noch besser machte es der Dritte im Bunde. 35 Treffer in 30 Spielen konnte Ebrima Jobe für den FC Oberneuland markieren. Damit trug der Gambier maßgeblich zur Vizemeisterschaft und dem LOTTO-Pokalsieg des FCO bei.

Gökhan Yücel, Christian Böhmer und Ebrima Jobe (v.l.) sind die Kandidaten für den "Amateurfußballer des Jahres". (Fotos: Oliver Baumgart & Holger Franz)

Gökhan Yücel, Christian Böhmer und Ebrima Jobe (v.l.) sind die Kandidaten für den „Amateurfußballer des Jahres“. (Fotos: Oliver Baumgart & Holger Franz)

Auf die Nominierten wartet nun zunächst ein spannendes Fotoshooting nebst Videodreh. Das Ergebnis präsentiert anschließend der WESER-KURIER, der die Kandidatinnen und Kandidaten dann auch ausführlich vorstellt. Erst dann kann auch für die Nominierten abgestimmt werden. Zunächst per Telefonvoting, und zusätzlich können die Besucher des LOTTO-Masters um den Sparkasse Bremen-Cup ihrer Favoritin und ihrem Favoriten am 21. Dezember in der Bremer ÖVB-Arena noch Stimmen zukommen lassen. Es wird also bis zuletzt spannend. Fest steht allerdings: Die Gewinner dürfen sich über tolle Preise freuen. Und auch das Abstimmen lohnt sich: Unter allen Teilnehmer/innen verlost der WESER-KURIER attraktive Preise.

Tickets für das LOTTO-Masters um den Sparkasse Bremen-Cup gibt es ab sofort zum Preis von 6,- Euro* (ermäßigt 3,- Euro*) beim WESER-KURIER, den Vorverkaufsstellen von Nordwest-Ticket, unter www.nordwest-ticket.de oder unter Telefon 0421 – 36 36 36. Am Turniertag selbst öffnet in der ÖVB-Arena um 11:00 Uhr auch die Tageskasse, an der ebenfalls Tickets erhältlich sind. Kinder bis einschl. 6 Jahren erhalten zum kostenlosen Eintritt eine entsprechende Freikarte an der Tageskasse der ÖVB-Arena.

* – ggf. zzgl. Versand und Buchungsgebühr

[oba]

Mehr zum Thema: